Dienstag, 6. Mai 2014

Ein Teil meiner Arbeit des letzten Jahres steckt in einem Essay, das jetzt mit vielen anderen Essays von anderen Autoren Deutschlands und Europas im Auftrag des Netzwerkes der Literaturhäuser zum Thema August 1914 im Wallstein Verlag in der Zeitschrift die horen erschienen ist.

http://www.die-horen.de/9783835314542-mit-dieser-welt-muss-aufgeraeumt-werden.html


Montag, 14. April 2014

Mit Sven Amtsberg und mit mir. Toll wird das. Gründonnerstag. Die Portugiesen. Freude und Tanz. Und alle kommen. 


Mittwoch, 26. März 2014

ernst strecker denkt nach, über den großen knall.
dann schließt er freundschaft. 
dann trinkt er eine flasche bier.

am ende is immer noch was. ach ne. wenn am ende noch was is, dann isses nicht das ende.



Montag, 17. März 2014

Ernst Strecker liegt im dritten Haus. Staub in der Nase. Pipi in der Hose. 

Denkzeit. 



Mittwoch, 12. März 2014

kauft euch dieses buch und lest es ganz langsam, seite für seite, jeden tag sieben zeilen und legt es euch abends unter das kopfkissen und träumt von rahlstedt!

Dienstag, 11. März 2014

Ein grünes Kleid.
Eine Schulter voller Sommersprossen.
Ein alter Mann in Unterhosen. 

Ein Dorf am Schallschutz.




Donnerstag, 6. März 2014

Ernst Strecker gesteht sich etwas ein.
Er trifft einen Fuchs. 

Er möchte fast weinen. Der Mond scheint weiß. Aber weinen kann er nicht.

Kein Fuchs